Schwerpunkt Amerika

Wie sieht Deutschland von außen aus? Die verschiedenen Images, die der "typische Deutsche" in Amerika besitzt, sind selten echte Komplimente. Während der durchschnittliche Amerikaner eher als desinteressiert gilt, ist der Deutsche gutmütiger Trunkenbold, pedantischer Qualitätslieferant oder - im Film - hackenschlagender Uniformträger. Fleiß, Präzision und hohe Arbeitsqualität tauchen noch immer auf, wenn in Übersee deutsche Tugenden benannt werden sollen. 

Die Gegenwart dreht in dieser Ausgabe die Frage um. Was prägt das angeblich so gut ausgeleuchtete Amerikabild der Deutschen?

Mathias Müller von Blumencron ist Chefredakteur von Spiegel Online, Deutschlands meistgenutzter Nachrichten-Plattform. Der Journalist lebte selbst mehrere Jahre in den USA. Die Gegenwart sprach mit ihm über deutschen und amerikanischen Onlinejournalismus, Patriotismus und Panikmache.

Im
Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main wird noch bis Ende Februar 2004 eine Auswahl aus 610 Umzugskisten gezeigt. In ihnen befinden sich jeweils über 280 Gegenstände, die der amerikanische Künstler Andy Warhol seit Mitte der 60er Jahre zusammengetragen hatte. Alles, was ihm im Alltag bewahrenswert erschien, wurde so konserviert und zu Lebzeiten nicht mehr aus der Kiste geholt. Marc Lauterfeld hat die Ausstellung Andy Warhols Time Capsules besucht.

Die Kunst wird auch in Washington geschätzt und Filme eignen sich gut für Meinungsmache. So ist ein lukratives Geschäft zwischen Pentagon und Hollywood entstanden:
Militainment made in Washingwood.

In der Reihe
Fünf Fragen Zehn Antworten konfrontiert Die Gegenwart Experten mit fünf Fragestellungen und fünf Bildern. Was die Befragten aus dieser Aufgabe machen, bleibt ihnen überlassen. In dieser Ausgabe der Gegenwart hat Professor Hans Jürgen Krysmanski von der Universität Münster die Herausforderung angenommen.

Weitere Beiträge zum Schwerpunkt Amerika finden Sie auf der aktuellen Startseite der Gegenwart. Unter anderem mit Arnold Schwarzenegger, Michael Jackson, Philip Roth und Grandmaster Flash.

Vor
allem der lederbehoste und "Gemuetlichkeit" verbreitende Bavaria-Deutsche, der seinen Magen mit Bier und die Umgebung mit Frohsinn füllt, dürfte in den USA gefragt sein. Doch im Hinblick auf die anderen Optionen haben wir damit eigentlich noch Glück.

Ihr
Björn Brückerhoff



IN EIGENER SACHE

Lesen Sie mehr über die Geschichte der Gegenwart.


ZUM SEITENANFANG

AUSGABE 36
SCHWERPUNKT AMERIKA




STARTSEITE

EDITORIAL VON BJÖRN BRÜCKERHOFF
INTERVIEW MIT M. MÜLLER V. BLUMENCRON
ANDY WARHOLS TIME CAPSULES

EXPLOSION/IMPLOSION
MILITAINMENT MADE IN WASHINGWOOD
FÜNF FRAGEN - ZEHN ANTWORTEN

IM WESTERN NICHTS NEUES
VIER RINGE DER MACHT
MACHT STATT MUSKELN
KAMPAGNEN FÜR DIE MORAL
FROM WURSTFEST TO GEMUETLICHKEIT
1, 2, 3 FROM NEW YORK TO GERMANY


ALLE AUSGABEN IM ARCHIV
ÜBER DIE GEGENWART
IMPRESSUM




Diesen Artikel drucken Diesen Artikel an einen Freund senden


Diesen Artikel an einen Freund senden

DIESE SEITE EMPFEHLEN


Bitte geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein.
 

 

© BJÖRN BRÜCKERHOFF 1998-2003 | IMPRESSUM | PRESSE | KONTAKT | DISCLAIMER