Vier Ringe der Macht

TEXT:
H. J. KRYSMANSKI
BILD: PHOTOCASE.DE



Das folgende Vier-Ringe-Modell kann veranschaulichen, wie sich heute weltweit herrschende Klassen reorganisieren, die unter den Bedingungen einer Umstellung von ökonomisch-kollektiven zu individuellen Formen der Regulierung - ohne einen ‚starken Staat’ - ihr Überleben sichern. Das durchaus benennbare Personal dieser ‚Ringburg’ - im Kern wenige Tausende, im Außenring einige Millionen – operiert zunehmend in einem Milieu absoluter Korruption, in entsprechenden Netzwerken oder ‚Beziehungsmodulen’. Korruption ist, wie Michael Hardt und Antonio Negri schreiben, „Substanz und Totalität des Empire geworden“.


Den innersten Ring
bilden die Superreichen. Sie müssen sich im Unterschied zu den Reichen niemals um ihren Reichtum sorgen. Ihre Vermögen sind so riesig, so weit verzweigt, so gut platziert, auch so gut versteckt, daß dieser Planet schon zerplatzen müsste, damit auch sie nur noch im Hemd dastünden. - Das reichste halbe Prozent der U.S. Bevölkerung verfügt über einen größeren Anteil am nationalen Reichtum als die unteren 90 Prozent, und die reichsten 10 Prozent verfügen über dreiviertel des gesamten Reichtums. Wir neigen dazu, die großen multinationalen Konzerne als unabhängige und miteinander rivalisierende Einheiten zu betrachten. Das Gegenteil ist der Fall. Die Spitzen der Industrie und Finanz verständigen sich kontinuierlich sowohl in harten Diskussionen als auch bei freundschaftlichen Treffen. Dies ist der Ring der Geldmacht.

Den zweiten Ring
bilden die Chief Executive Officers  (CEO-Komplex) aus Industrie und Finanz Sie sind vorrangig mit der Mehrung und Verwaltung des Vermögens der Superreichen beschäftigt und wissen ihrerseits viele Multimillionäre unter sich. Als Spitzenmanager großer Unternehmen, Versicherungen, Investmentfonds usw. bilden sie zusammen mit den Superreichen den magischen Zirkel der oberen Zehntausend. 419mal mehr als seine Arbeiter verdient im Durchschnitt der CEO eines großen amerikanischen Konzerns: 10.7 Millionen Dollar jährlich. Sein Gehalt stieg beispielsweise 1998 um 36 Prozent, der Lohn eines Facharbeiters um 2.7 Prozent. Auch die Chief Executive Officers der größten Militärorganisation aller Zeiten, die US-Generäle, gehören zum CEO-Komplex. Dies ist der Ring der Verwertungsmacht.

Den dritten Ring
um das Zentrum des Private Wealth bevölkert die politische Klasse im weitesten Sinne. Dazu gehören nicht nur die Spitzen der Regierung, der Parteien usw., sondern auch andere Gruppen, die mit politics befasst sind: Verbandsfunktionäre, Rechtsanwälte, politische Beamte und die maßgeblichen Medienleute. Sie vermitteln auf die eine oder andere Weise zwischen den oberen Zehntausend und der restlichen Gesellschaft, den Massen. Sie halten das ganze System einigermaßen stabil und mehren nicht nur den Wohlstand der Superreichen, sondern kümmern sich, trotz ständiger Umverteilung von unten nach oben, auch um ein Minimum an Verteilungsgerechtigkeit. Dies also ist der Ring der Verteilungsmacht.

Den Außenring
um die oberen Zehntausend und die politische Klasse bildet die Schicht der Technokraten und Dienstleister: In diesem Heer von Beratern, Experten, Helfern aus allen Bereichen der Gesellschaft (Wissenschaft, Medien, Kultur, Technik usw.) sind genaue Kenntnisse über die Funktionsweisen des kapitalistischen Weltsystems und seiner Subsysteme mit kritischen und zum Teil subversiven Tendenzen vermischt, so dass hier Widersprüche zur Handlungsreife gelangen können. Dies ist der Ring der Wissens- und Kommunikationsmacht.




ZUM SEITENANFANG

 

AUSGABE 36
SCHWERPUNKT AMERIKA




STARTSEITE

EDITORIAL VON BJÖRN BRÜCKERHOFF
INTERVIEW MIT M. MÜLLER V. BLUMENCRON
ANDY WARHOLS TIME CAPSULES

EXPLOSION/IMPLOSION
MILITAINMENT MADE IN WASHINGWOOD
FÜNF FRAGEN - ZEHN ANTWORTEN

IM WESTERN NICHTS NEUES
VIER RINGE DER MACHT
MACHT STATT MUSKELN
KAMPAGNEN FÜR DIE MORAL
FROM WURSTFEST TO GEMUETLICHKEIT
1, 2, 3 FROM NEW YORK TO GERMANY


ALLE AUSGABEN IM ARCHIV
ÜBER DIE GEGENWART
IMPRESSUM




Diesen Artikel drucken Diesen Artikel an einen Freund senden


Diesen Artikel an einen Freund senden

DIESE SEITE EMPFEHLEN


Bitte geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein.
 

 

© BJÖRN BRÜCKERHOFF 1998-2004 | IMPRESSUM | PRESSE | KONTAKT | DISCLAIMER