Der homo novus der Medien



Text:
Michael Feuersenger   Bild: Wikipedia

Im April 2004 ging in Deutschland Cicero an den Start, ein Magazin für politische Kultur. Sein Namensgeber, der große Philosoph und Staatsmann der späten vorchristlichen Antike, formulierte seine Maxime einmal so: „Immer der Erste zu sein und sich auszuzeichnen vor anderen“ (Quint III 5,4). Und auch Cicero das Magazin wollte von Anfang an nicht wenig.

Heute gibt sich Cicero auf der Weltbühne, in der Berliner Republik oder im eigenen Salon die Ehre und versammelt in der aktuellen siebten Ausgabe vom Oktober 2004 mal eben internationale Größen wie
Francis Fukuyama, Samuel Huntington oder Alan Greenspan im Magazin.

Auf sechs Seiten malen sechs Autoren die deutsche Gegenwarts-gesellschaft in literarischen Farben, die jener den trist-morbiden Charme von irgendwie Verfallendem gäben, wären sie nur halb so bissig
Maxim Biller, Thea Dorn und Wladimir Kaminer, um nur drei zu nennen.

Und auf Seite 94 darf selbst Ex-Bild-Chef Udo Röbel noch einmal so richtig draufhauen.  Beverly Crawford, Sigmar Gabriel und Silvana Koch-Mehrin entwerfen eine (Polit-)Szenerie für das Jahr 2015, deren ganze scharfsinnige Verrücktheit in Thesen gipfelt wie: Joschka Fischer sei bis dahin neuer Herausgeber der Zeit (Seite 60).

Jene
die Zeit schrieb in ihrer Rezension zu Cicero folgendes: „Das Magazin für politische Kultur ist exzellent gemacht, ohne Schnickschnack, eine Geistesvilla mit Herrenzimmer und Kamin. An den Wänden hängen die Vorbilder, der New Yorker, Atlantic Monthly, auch der Merkur. Da will man hin, das möchte man sein.“ Stimmt, das ist Cicero.

Im engagierten Leser, der ein Forum vermisst hat, auf dem er sich mutig an jene Themen heran wagen kann, die Zeitgeist atmen und den Pulsschlag der globalen Gesellschaft takten, mag die Meinung Raum gewinnen: Ja, auf dem Boden der Berliner Republik scheint wieder Platz zu sein für einen neuen politischen Intellektualismus.

Cicero und andere homines novi der Medien markieren die Geburtsstunde der neuen New Yorker
mitten in Deutschland, mitten im alten Europa.

AUSGABE 40
NEUER JOURNALISMUS?





STARTSEITE

EDITORIAL VON BJÖRN BRÜCKERHOFF
INTERVIEW MIT WOLFGANG DONSBACH

OPEN SOURCING YOURSELF
PR ZWISCHEN EUPHORIE UND IGNORANZ
BILDBLOG
POPJOURNALISMUS
CREATIVE COMMONS
CORPORATE BLOGS
"KRITISCHES DENKEN FÖRDERN"
DER HOMO NOVUS DER MEDIEN

FÜNF FRAGEN / ZEHN ANTWORTEN
HANDTASCHENFREUNDLICH
WAS SIND WEBLOGS? KEINE KLÄRUNG!

ENGAGIERT, COURAGIERT, ROTZFRECH
AMERIKA WÄHLT

ALLE AUSGABEN IM ARCHIV
DAS REGISTER
ÜBER DAS MAGAZIN
IMPRESSUM




Diesen Artikel drucken Diesen Artikel an einen Freund senden


Diesen Artikel an einen Freund senden

DIESE SEITE EMPFEHLEN


Bitte geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein.
 


ZUM SEITENANFANG

© BJÖRN BRÜCKERHOFF 1998-2004 | IMPRESSUM | PRESSE | KONTAKT | DISCLAIMER